Über die Werkreihe UnTranslated

Der Betrachter sieht nie nur ein Gemälde, sondern immer auch den Rahmen und die Wand an der es hängt. Ein Schritt zur Seite. Es ergibt sich eine neue Perspektive. Der Rahmen des gemalten Gemäldes wird von der äußeren Bildkante in das Bild hinein gesetzt, ist nicht mehr Begrenzung des Bildraums sondern öffnet diesen in das Feld das ihn umgibt. Indem die Künstlerin ein gemaltes Gemälde in seinem natürlichen Habitat wiedergibt, integriert sie den Betrachter in ihr Werk, unterstreicht dies durch die hyperrealistische Umsetzung in Ölfarbe.

Curglaff
2016 | aus der Werkserie „Untranslated“ Öl, Kreide, Kohle auf Leder | 75cm x 50cm
Fernweh
2017 | aus der Werkserie „Untranslated“ Öl, Acryl auf Leder | 80cm x 30cm
Koi no yokan
2017 | aus der Werkserie „Untranslated“ Öl, Kreide, Kohle auf Leder | 40cm x 30cm
Friluftsliv
2017 | aus der Werkserie „Untranslated“ Öl, Acryl auf Leder | 80cm x 60cm